Aino Korhonen from “Nievaknitwear” about compatibility

Just as the name of our blog “mylittletreasuresoflife” already tells, we want to share treasures of different aspects of our life with our readers. But we do not only want to entertain and inspire. Furthermore we want to also show how much effort it costs to have and live those treasures. For us its about feasibility and compatibility. We want to mainly devote and focus on the topic compatibility and want to involve and show also other perspectives. Simply, because we do believe that we all have to deal with that topic in our lifes and circumstances at some point.

I got to know Aino Korhonen a while ago now when her precious little baby “nievaknitwear” was starting to bloom. Back then she wrote me how her little familybusiness developed and formed and i immediatly knew that this was not just a quick idea, but that her little family business was a huge dream of her. A labour of love.We started to support each other and cooperated. By then i knew she is honestly striving to improve her work. She was asking for honest feedback when i tested her precious knitwear on my girls and for myself. And yes, i even had to tell her some critical points that she  thankfully received and took care of. My favourite pieces of her collections are the kids snowdrop sweaters my girls are wearing constantly all year round.i hardly have to wash the soft wool because they don’t really get dirty, which is such an important point for me when being outdoors a lot. Working together with Aino has been nothing like pure delight like when I took photos for her spring/summer collection this year. I so enjoyed it. And i really came to like her, her attitudes, her eyes for beauty and simplicity. Now if i made you a bit cirious about this wonderful finnish artist and soon to be mama of 3, have a look at her site, where you can see her work:

http://nieva-collection.com/

So lets see and hear what Aino’s thoughts on compatibility are. Aino Korhonen gives us a valuable insight of in which areas of life that topic affects her and how she deals with it.


 

Processed with VSCOcam with a4 preset

If you hear the word “compatibility”, in which areas/aspects of life does it play a role for you?

Compatibility – a state in which two things are able to exist or occur together, side by side. For me, and us as a famliy, this is a concept that we have grown more and more fond of over the years. Maybe first it was out of necessity, but later on it has become a way of life.  We do not master it without problems, maybe we don´t always even enjoy it, but it has become a valuable lesson for enjoying the everyday.

We live in a city with no relatives close by, and just these two facts have defined our everyday compatibility a lot. We can´t call anyone to come and help in a short notice – in a normal day or week it´s just the four of us. Because we live in a city our home is not big and we don´t have a huge yard where the kids could easily explore, we have to do a bit of extra effort to take them around.

Our sons are 8 – and 5- years old (and we have a third baby due in December), so a lot of the routines evolve around school – and daycare timetables. We take them and pick them up everyday, and feel lucky to live in a walking distance from schools.

Especially in the afternoons we have a choice of taking maybe a bit longer route home – stopping at a park or by the sea, walking, talking, calming down, maybe having a little picnic – it´s a chance to incorporate gentle exercise, fresh air and nature into our daily city life. We chose a school and daycare that are within a walking distance from home and have opted out from hobbies that would require long transportation to another part of the city. We move around with bikes or by foot in any weather (there´s no bad weather, just wrong type of clothing, right?) and hopefully it will instill an active mindset in our kids and encourage them to use a car only when it´s really needed. They are active users of their neighbourhood and all that is has to offer, not just watching it from a car window while being transported from door to door. When I was a child I lived on the countryside with long distances, so I have an appreciation for this ease of moving already from a young age.

I guess our approach to compatibility in it´s simplicity is to address the ordinary things we do every day – whether it´s a product or an action – and give them a special feeling:  seeing them as an instrument, which helps as thrive so that the simple experiences can be the best possible for all of us.

In professional life as well, compatibility means a lot for me. I have the chance to work from home (which is not always great, of course) and manage my own schedules, giving me the flexibility in this stage of life for example to leave earlier to pick up the kids and then continue working after they have gone to sleep. Our living room table is my office table as well as a place where my son does his home work, they build legos, draw and so on. At the moment my boyfriend also works from home once a week, and this gives as a rare chance to have lunch together and have some much valued time just the two of us – even if it´s just us working side by side in silence.

Processed with VSCOcam with a6 preset

Processed with VSCOcam with a4 preset

 Which of those aspects challenge you the most these days?

I do feel challenged to work from home at times. It can be difficult to concentrate if it´s messy around etc. Also, the work always follows since you can´t close the office door on Fridays – most of the times I don´t mind, and I think it´s good for the kids too, to see and be part of this kind of environment, but sometimes it would be nice to really take a break and separate home and office space. Our home is quite small and as much as I would like to be a tranquil and well-arranged place all the time, the reality is not that 😉

Most of the times I enjoy living in the city and having everything at a walking distance, but since I am a country mouse living in the city, I can find it stressful at times: the people, the noises, all the construction work constantly around us. I grew up right next to a forest, so also the effort of “going” to nature and not having it on your backyard feels hard at times. Luckily Helsinki is a rather green city and we live close to some nice parks, islands and the sea – it helps.

Compatibility often has to do with short and narrow ressources (e.g. time, money, strength,…) and with conflicts (e.g. interests, valuation, requirements/demands,…). Can you give them/yours a name?

Yes, well living in the city is expensive! We have a relatively small apartment and we don´t own a car or a summer cottage (although I would love to have one! The cottage I mean). We have to keep an eye that we don´t accumulate too much stuff and we´d rather spend money on good, ethical organic food than car insurances. Travelling with public transport/ by foot /walking we have learned to pack very little. Most of the times I actually enjoy the challenge of small space and travelling with little, looking for just the essentials and editing our belongings to the most needed ones.

And of course in our growing family we can´t always please everyone but have to settle by agreeing to meet each other halfway. My oldest son is now 8,5 years old and starts to be very influenced by his friends and the school environment, both in good and bad things. He´s growing up and I have to learn to let go, but often these discussions (what someone else is allowed to do daily, what “all the others” have etc.) can be very tiring and demanding. On the other hand, he is still so small that most of the times, even if he complains first, he is happy to spend time with us, whatever we do.

Processed with VSCOcam with a4 preset

Processed with VSCOcam with a6 preset

In relation to that topic, whats most important to you? So important, that you are willing to shoulder/accept unpleasantness?

The certain flexibility we have in our everyday at the moment due to work conditions and living arrangements. It is definitely not the most profitable way of living but more about prioritising the things we do every day. Paying attention to detail. Comfort, functionality and everyday beauty – both in my family life and design work. Not waiting for the holidays but enjoying this day with my children, seeing them grow and learn, listening to their little stories about their day, having the time for it. Lighting a candle for that messy breakfast table every morning. Working with people I respect and admire, creating products or ideas that will hopefully enhance other people´s everyday life. Upgrading the ordinary, not constantly looking for the extraordinary – I am not a fan of anything flashy.

What helps you currently with the solution of these conflicts? Which strategies did you develop? Are there any tools or products that help you with it?

We are always looking to improve and that is part of the fun I think, brainstorming new possibilities within the restrictions. It is a work in process. With kids, we try to listen carefully everything they have to say and really think what is best for them as individuals as well as for us as a family unit. We do a lot of everyday things together as a family, even if two adults are not really needed. We don´t constantly divide and calculate responsibilities and fight for “me-time”.

In our neighbourhood we have our own little spots in the surrounding nature where we often spend an evening or a day to relax and get away from the noises and traffic.

Productwise, everyone in our family has a good backpack to be able to carry their share of things (we use Häglöfs for kids, Patagonia and Fjällräven for adults). Good bikes for kids so that they like to use them (nothing too heavy or too big), at the moment the boys use Kokua and Islabikes Beinn. At home I love the simple plates and bowls from Teema series by Kaj Frank for Iittala that are perfect for any occasion or age.   I like to use natural, simple, washable and multifunctional pieces – recently I purchased a length of beautiful linen from Not Perfect Linen that I think was originally meant to be a tablecloth, but we use it also as bed sheet, curtain or sofa cover. The garment cases from Muji are so good for packing compactly and sticking to essentials only. The kid´s don´t have any fancy clothes, but all and everyhting is for everyday use. Comfortable and easily layered weatherproof outdoor clothing for all seasons is a must to enjoy the Northern weather: during winter we live in down jackets from Peak Performance (so light, so warm) and during milder seasons, when it´s wet, cold and windy we love to layer with cotton and wool or fleece under shell jackets and pants from Häglöfs or Marmot. Naturally, I am a huge fan of wool and wear wool knits all year round – I prefer lightweight, high quality pieces because a jacket is a must in Finland – I don´t like to feel stiff or restricted by too heavy clothing.

Processed with VSCOcam with a6 preset

img_6058

img_6423

If you would have three free wishes, what would you want and wish for your future?

Of course health and wellbeing for my family is the most important, everything starts there. My very own little studio would be lovely. And I wish we would be able to spend more time with my boyfriend´s relatives who live on the other side of Europe and whom we see way too little.


Thank you very much Aino for letting us use your insight and your personal view/handling with that topic.And for those precious photos of yours.

 

10 thoughts on “Aino Korhonen from “Nievaknitwear” about compatibility

    1. esther

      Liebe Sandra.Es ist kein gesponserter Post.Ich habe noch nie welche hier reingestellt.Und wenn,dann würde ich sie auf jeden Fall als solche kennzeichnen.Lg Esther

      Like

  1. Kirsti

    Ich denke, wir leben in einer Zeit, in der vieles, teilweise zuvieles möglich ist oder scheint. Um seinen Weg zu gehen, braucht man eine klare Haltung in sich selbst, Prioritäten und gute Kommunikation mit seinen Nächsten. Dann muss man nicht ständig um Vereinbarkeit ringen und vieles ergibt sich entspannt von selbst.

    Like

    1. esther

      Hallo Kirsti,
      vielen Dank für Deine wertvolle Rückmeldung. Sie hat uns angeregt über die öffentliche Bedeutung des Themas nachzudenken (für uns ist es wichtig – für Euch da draußen auch?).

      Kirsti hat aus unserer Sicht vollkommen Recht: Wertebewusstsein und innere Haltung, davon abgeleitete Prioritäten, aber auch Kompromissbereitschaft sowie entsprechende und lösungsorientierte Kommunikation, sind gewiss Werkzeuge, die es braucht, um mit (ich nenne es mal) Vereinbarkeitskonflikten konstruktiv umzugehen oder sie sogar aufzulösen. Tatsächlich ergibt sich dann (oder auch einfach so) im Leben Vieles wie von Selbst. Auch das, eine beruhigende und sehr wertvolle Erfahung. Wenn Kirsti das in den meisten oder gar allen Fällen gut gelingt (hört sich zumindest so an), dann können wir Ihr nur von Herzen gratulieren!

      Wir würden sagen, es gelingt uns häufig (dafür sind wir sehr dankbar!) und trotzdem ist es manchmal auch ein mühsamer und mitunter auch schmerzhafter Prozess. Meistens geht es in Partnerschaften oder Familien, aber auch im Berufsleben, nicht ohne Kompromisse und natürlich ist man nicht mit jedem ausgehandelten Kompromiss, immer auch zu 100% glücklich. So geht es zumindest uns. Dann gilt es z.B. schmerzhafte Wahrheiten zu akzeptieren oder aber “faule” Kompromisse auch wieder in Frage zu stellen und neu zu verhandeln. Auch Werte und Prioritäten verändern sich mitunter im Laufe des Lebens. Dies ist aus unserer Sicht kein linearer, sondern ein zirlkulärer, wiederkehrender Prozess.

      Anders gesagt: Auch wenn es tolle Rezepte für leckere Speisen gibt, ist das Endergebnis ja von vielen Faktoren abhängig. Dabei hängt natürlich Vieles von der eigenen Erwartungshaltung ab, aber manchmal schmeckt es halt einfach nicht. Und wenn ich nicht nur für mich koche, sondern auch für Andere, kann man es nicht immer allen recht machen.

      Wie auch immer, man könnte Kirstis Kommentar so verstehen, das Vereinbarkeit (von was auch immer – für uns z.B. Familie, Partnerschaft, Berufsleben und Inividual-Bedürfnisse oder Öffentlichkeit/Bloggen und Privatsphäre), mit dem richtigen Rezept, eigentlich ein leicht aufzulösendes und somit kein großes Thema sei. Im Umkehrschluss fragen wir uns natürlich, ob dass Thema für die Mehrheit unserer Blogleser auch eher uninteressant erscheint. Dann würde es wenig Sinn machen, das Thema, wie geplant, hier weiter aus unterschiedlichen Perspektiven zu beleuchten und zu diskutieren. Deswegen werden wir in Kürze hier eine Umfrage starten und bitten Euch Leser uns ein Feedback zu geben, ob Ihr hier in nächster Zeit noch mehr über “Vereinbarkeit” lesen wollt oder eher nicht!?

      Viele Grüße,
      Esther & Christian

      Like

  2. Sandra

    … Hallo, ich bin es nochmal, Sandra. Danke für Deine Antwort, die mir seitdem nicht mehr aus dem Kopf geht. Ich möchte dazu noch etwas fragen und meine das wirklich nicht böse oder so, sondern es interessiert mich einfach sehr: Wenn es ein neutraler Post ist, warum geht es darin dann so oft um Produkte, (sehr teure) Marken usw., “productwise” ist sogar unterstrichen. Wenn ich mich mit Freunden und Bekannten über (philosophische) Themen austausche, die die Familie betreffen oder mich sonst bewegen, dann ist es doch nebensächlich (bzw. völlig gleich), was ich dabei anhabe, oder? Bin gespannt auf Deine Rückmeldung und bitte entschuldige, dass ich das offenbar nicht gleich richtig verstanden habe! Viele Grüße!

    Like

    1. esther

      Hallo Sandra,
      vielen Dank für Deine Nachfrage.

      Erstmal ganz konkret: sehr häufig werden wir von BlogleserInnen oder auf Instagram nach den Marken gefragt, die auf den Fotos zu sehen sind. Wir sind von der Qualität dieser Produkte selbst überzeugt, auch wenn sie nicht immer erschwinglich erscheinen. Hauptsächlich geht es um Kinder-Kleidung. Viele wollen ihren Kindern das, was sie da sehen, auch kaufen. Warum sollten wir das Wissen nicht weitergeben?
      Gleichzeitig bedeutet das neben der bloßen Informationsweitergabe, aber automatisch auch Werbung für diese Produkte/Marken. Wenn sich hier eine Kooperation mit den Herstellern oder Shops einrichten lässt, dann profitieren aus unserer Sicht alle davon: wir bekommen ggf. Produkte umsonst oder sogar Geld bezahlt, die interessierten LeserInnen können die Sachen auch kaufen wenn sie möchten, und die Firmen verkaufen ein paar mehr ihrer Produkte. Bisher haben wir fast keine kommerziellen Inhalte auf der Seite und würden solche auch immer ausweisen. Da zwischen Esther und Aino auch eine geschäftliche Beziehung (z.B. über Instagram) besteht, war es uns wichtig, darauf auch aufmerksam zu machen.

      Etwas grundsätzlicher: Ein Blog ist, im Moment des Lesens und Schreibens, ja immer auch ein Standbild eines Entwicklungsprozesses. Auch dieser Blog unterliegt einer gewissen Entwicklung und Veränderung. Deswegen ist es gar nicht immer so leicht und eindeutig zu beantworten, was der Blog “ist” und was wir damit “bezwecken”.

      Wir versuchen den Entwicklungsstand festzuhalten:

      1) Es handelt sich um einen zunehmend öffentlichen Blog. Im Umkehrschluss ist dieser Blog kein privater Blog, auf dem wir uns mit “Freunden und Bekannten über (philosophische) Themen austauschen.” Das hört sich jetzt vielleicht ein wenig hart an, denn natürlich haben wir zu manchen LeserInnen eine mehr oder weniger enge Beziehung aufgebaut. Wir besprechen Themen die man eher aus familiären oder freundschatlichen Kontexten kennt. Manche unserer LeserInnen kennen wir mittlerweile auch persönlich und es haben sich reale Freundschaften entwickelt. Aber den Großteil unserer LeserInnen kennen wir ja nicht, können wir nicht kennen. Insofern ist es für uns wichtig einen Mittelweg zwischen Offenheit/Transparenz und Privatspäre zu finden.

      2) Es handelt sich in Zuge dessen immer mehr um einen “Life-Style”-Blog. Uns ist klar, das der Begriff “Life Style” nicht gut konnotiert ist. Er suggeriert für Viele eine Welt der schönen Hülle mit wenig Sinn dahinter. Was zählt ist das Image, das Getue, das Äußerliche. Wahre Werte, innere Werte, das Schlechte und Bedeutungsvolle dieser Welt, wird beim Life-Style ausgeblendet. Das mag in vielen Fällen auch so sein, wir versuchen hier unseren eigenen Weg zu gehen. Es bleibt eine Gradwanderung. Wir berichtet über Ausschnitte unseres Lebens die einen bestimmten Lebensstil wiederspiegeln. Wir sind nicht die Typen, die einem expliziten Stil unser Leben unterordnen. Vielmehr entwickelt sich aus unserer Art zu Leben, dem was wir gerne tun oder gerne um uns haben, ein gewisser Stil, der auch bei vielen Anderen in ähnlicher Weise zu finden ist (man inspiriert sich gegenseitig), aber sich auch immer individuell unterschiedlich ausgestaltet. So gibt es immer Anregungen, die man bei Anderen findet und Anregungen die Andere bei uns finden. Das hat aber nichts mit einem philosophischen, psychologischen, politischen oder privaten Blog zu tun. Wer solche Inhalte erwartet, wird hier vermutlich zunehmend entäutscht werden.

      3) Dies ist ein Blog, der prinzipiell offen für kommerzielle Inhalte ist. Die Erstellung des Blogs ist mit Freude, aber auch viel Arbeit verbunden. Wenn wir eine Möglichkeit fänden, dadurch als Familie auch ein wenig Geld zu verdienen, dann nehmen wir das, unter gewissen Voraussetzungen (siehe “Cooperation“), gerne an.

      Viele Grüße,
      Christian

      Like

  3. Pauline

    Liebe Esther, für meine Familie und mich ist das durchaus ein großes Thema und ich habe mich sehr über den Post gefreut. Ich verstehe was Kirsti sagen will, allerdings ist (aus meiner Sicht) leider längst nicht jeder mit den dazu gehörigen Eigenschaften gesegnet. Wir haben auch zwei kleine Töchter und versuchen (manchmal mehr schlecht als recht) unsere Träume von Selbstständigkeit und Familie zu verwirklichen. Auch in unserem Freundeskreis ist Vereinbarkeit gefühlt DAUERND ein Thema. Es geht hier meiner Meinung nach auch gar nicht ums Jammern oder eine Unzufriedenheit, sondern viel mehr um das Jonglieren und weiter entwickeln von Strategien, Ideen und Wertvorstellungen. In diesem Sinne, vielen Dank an euch!

    Like

    1. esther

      Liebe Pauline,
      vielen Dank für die Rückmeldung. Du triffst sehr gut den Punkt, auf den es uns hier auch ankommt. Außerdem ist das “Jonglieren” an sich ja auch nicht nur Pein und Zwang. Wie Kristi ja auch schreibt, deutet es auf eine Viehlzahl von Möglichkeiten hin, die wir im Rahmen der Vereinbarkeit auch wahrnehmen können. Nicht nur das Ergebnis ist es oftmals wert, auch der Prozess ist mitunter lustvoll. Dies möchten wir ja auch auf unserem Blog durch unsere Beiträge abbilden. Aber eben auch die damit verbundenen Anstrengungen. Unser Wunsch wäre, sich hier gegeseitig zu ermutigen und sich gegenseitig praktische Tipps zu geben. Das können Rezepte sein, wie das von Kristi oder Erfahrungsberichte, wie der von Aino.

      Viele Grüße,
      Esther + Christian

      Like

  4. Susanne

    Hallo zusammen,

    diese Diskussion ist interessant, dazu möchte ich auch gern ein paar Gedanken schreiben.

    1. Vorab: Danke für die Erläuterungen zum Stand des Blogs, das macht einiges nachvollziehbarer und schlüssiger als bisher, finde ich. Vielleicht lohnt sich dazu auch nochmal ein Post, damit das alles nicht in den Kommentaren verschwindet.

    2. In meinem Freundeskreis gibt es einen einfachen Spruch: “Tu was Du willst und zahle den Preis”. Soll heißen: Jeder hat täglich/monatlich/jährlich die gleiche Zeit, und was er daraus macht, ist weitgehend seine Sache (im Rahmen von objektiven Notwendigkeiten). Es ist logisch, dass man durch die Entscheidung für das Eine eine Entscheidung gegen anderes trifft. Wenn mehrere Leute betroffen sind, braucht es Verhandlungen für gemeinsame Kompromisse. Mich interessiert nicht, wie es der eine oder andere schafft, noch mehr Aktivitäten in seiner Zeit unterzubringen (=Vereinbarkeit von Dingen, die anscheinend schwer vereinbar sind). Interessanter finde ich die Betrachtungsstufe davor: Warum mehr wollen als gut zueinander passt? Warum nicht reduzieren bzw. sich konzentrieren wollen? Warum das Gefühl, etwas zu verpassen, das Hin-und-Hergerissensein? – Das auch als Frage an die Blogautoren, deren Lebensstil ja erklärtermaßen in vielen Bereichen “slow & simple” ist. – Was ist wirklich wichtig (in einer verrückten Überfluss-Gesellschaft und einer Zeit wie (der) unseren)?

    Das Thema hat damit zu tun, sich gut zu kennen, sich zu entscheiden, sehr ehrlich zu sich selbst zu sein und zu seinen Entscheidungen zu stehen. Und auch damit, möglichst 100 % dabei zu sein, wofür man sich (gerade) entschieden hat (Arbeit, Kinder, Me-Time,…).

    Wir sind eine Familie mit 2 selbständig arbeitenden Eltern und mit diesen Fragen und Aspekten täglich konfrontiert. Trotzdem habe ich nicht den Eindruck, dass Vereinbarkeit bei uns das Thema ist, sondern das “Was+Warum” davor und das Leben mit bestimmten Entscheidungen danach. Dazu würde ich auch gern mehr von anderen lesen.

    3. In diesem Kontext empfehle ich “Muße – Vom Glück des Nichtstuns” von Ulrich Schnabel. Das Buch hat mir beim Entschleunigen wirklich geholfen und seitdem fällt es mir noch leichter, Dinge abzuwählen.

    4. Last but not least: Ein wichtiger “Schlüssel zum Glück” in fast jeder Lebenssituation – und vor allem auch beim Abwählen von Überflüssigem – ist meiner Ansicht nach, sich nicht mit anderen zu vergleichen.

    Viele Grüße
    Susanne

    Liked by 1 person

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s